Euskirchener Erklärung


 


Nachruf Jan Bajda


Zutiefst erschrocken vom unerwarteten und ganz plötzlichen Tod unseres sachkundigen Bürgers, Fraktionskollege, Stadtverbandskollege und Freund Jan Bajda blicken wir auf viele schöne, streitbare und gemeinsame Stunden und Aktivitäten zurück. Jan hat sich, gestützt auf sein berufliches Fachwissen, in das politische Geschehen und Gestalten unserer Stadt eingebracht und unsere Fraktion durch seine Erklärungen und Hinweise stark bereichert. Wir fühlen mit der Familie und seinen Freunden und werden seiner sicherlich öfter gedenken – nicht nur, wenn seine Persönlichkeit, sein Wesen, sein Wissen in unserer Fraktionsarbeit als fehlend auffällt.

Der in der Auferstehungsmesse vorgetragene Text hat nicht nur die vortragende Schwester Lidwina an Jan erinnert, sondern lässt ihn förmlich vor unserem geistigen Auge erscheinen

Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen Menschen.

Es kostet nichts und bringt so viel ein.

Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber ärmer zu machen.

Er ist kurz wie ein Blitz, aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.

Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte.

Es bringt Glück ins Heim, ist das Kennzeichen der Freundschaft.

Es bedeutet für den Müden Erholung, für den Mutlosen Ermunterung, für den Traurigen Aufheiterung und ist das beste Mittel gegen Ärger.

Man kann es weder kaufen, noch erbitten, noch leihen oder stehlen. Denn es bekommt erst dann Wert, wenn es verschenkt wird.

Niemand braucht so bitternötig ein Lächeln, wie derjenige, der für andere keines mehr übrig hat.

(leider ohne Kenntnis des Autors)

 

Und somit gedenken wir Jan mit einem Lächeln.