Bericht der UWV-Internetredaktion


19.09.2016 - Bericht: Internetredaktion Klara

Mein Freund, der Algorithmus

Wundern Sie sich manchmal, dass der Computer mit Ihnen kommuniziert? Sie bestellen bei einem großen Internetversandhaus 2 Bücher zum Thema Inneneinrichtung. Sobald Sie beim nächsten Mal die Seite dieser Firma aufrufen, erhalten Sie weitere Buchvorschläge mit ähnlichen Titeln. Guter Service, nicht wahr? Lange wird es nicht mehr dauern, dann informieren Sie sich über ein Auto und beim nächsten Einklicken finden Sie schon einen ausgefüllten Bestellschein für den Autokauf vor. Gut, vorläufig müssen Sie das Häkchen noch selbst setzen und so den Kauf aktivieren; aber zukünftig entscheidet der Algorithmus, dass jetzt die Zeit für den Kauf eines Autos genau richtig für sie ist. Er hat den Kilometerstand Ihres alten KFZs ausgewertet und berücksichtigt, dass Ihr Bausparvertrag fällig ist. Toll, oder? Sie kaufen im Supermarkt und zahlen mit Karte? In naher Zukunft steuert Ihr Einkaufswagen von selbst vor die Regale, aus denen Sie sich zuletzt bedient haben. Ihr Arzt behandelt Sie wegen einer Erkältung. Beim nächsten Besuch erhalten Sie automatisch, wenn Sie Ihr Krankenkärtchen am Empfang abgeben, eine Vorschlagsliste mit Medikamenten. Sie haben gar keine Grippe mehr? Egal, der Algorithmus wird schon wissen, was er tut. Und nur wenn Sie ganz hartnäckig bleiben, dürfen Sie überhaupt zu Ihrem Arzt ins Behandlungszimmer. Sie sehen einer ganz besonderen Zukunft entgegen. Denken müssen Sie nicht mehr selbst, das erledigt der Algorithmus für Sie. Er kennt Sie aufgrund Ihrer vielen Daten, die Sie bereitwillig im Netz hinterlassen haben, in- und auswendig, quasi besser als Sie selbst sich kennen. Und endlich haben Sie Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Ehm - welche waren das noch mal? Ihr Leben selbst in der Hand zu haben gehört jedenfalls nicht mehr dazu.

 


Bericht der UWV-Internetredaktion


01.09.2016 - Bericht: Internetredaktion Klara

Brunnenfest

„Hier wohne ich, hier kaufe ich ein“. Ist das nicht ein großartiger Werbeslogan?

Ich gehe gerne einkaufen, und zwar da, wo ich wohne und es nicht weit habe. Gott sei Dank gibt es in Mechernich noch eine Vielzahl von Geschäften, die für den täglichen Gebrauch alles bereit halten. Und am Sonntag präsentieren sie sich alle beim Stadtfest. Da geht man hin, da trifft man sich. Manchmal frage ich mich, was die Leute am Internetshopping so attraktiv finden. Anonym und nicht mal in jedem Fall billiger. Außerdem werden unsere Daten gespeichert und an wer weiß wen verkauft. Natürlich freut es die Verpackungsindustrie, wenn viele Päckchen direkt nach Hause geliefert werden. Und es ist auch so bequem: Nur ein paar Klicks, und alles kommt ins Haus und geht bei Nichtgefallen wieder auf die Reise.


Ich jedenfalls finde ein paar nette Worte in einem Geschäft prima. Auch fachkundige Beratung. Auch Ansehen, Anfassen, Anprobieren statt Abbildungen, die den Artikel so oft ganz anders aussehen lassen als er in Wirklichkeit ist. Auch Hilfe bei Problemen und Reparaturservice. Auch gute Wünsche fürs Wochenende oder den Heimweg. Und das alles ist mir hundert Mal lieber, als ein paar öde Klicks auf meiner Tastatur. Auf zum Brunnenfest!